Krücken werden sehr häufig für eine Entlastung des Fusses verwendet, erfordern aber ein gewisses Mass an Gleichgewicht und Koordination. Sie bewirken, dass der Oberkörper das Gewicht anstelle der Beine aufnimmt. Durch das Verwenden von Krücken wird die Belastung auf den betroffenen Fuss deutlich reduziert. Entweder wird die Kraft vollständig eliminiert oder auf ein Minimum reduziert, was zu weniger Schmerzen führt. Die Patienten können ihren „gesunden“ Fuss belasten und auf diese Weise ein normales Gangbild nachahmen, während ihre Verletzung verheilt.

Es ist äusserst wichtig, dass die Krücken dem Anwender entsprechend angepasst werden. Die Verwendung von Krücken mit einer falsch eingestellten Höhe kann die Nerven, welche von der Wirbelsäule in die Arme wandern, reizen und zu einem Taubheitsgefühl bzw. Kribbeln in den Fingern und Händen führen. Ein falscher Armwinkel oder eine falsche Position der Hände können zu einer Kompression des Nervus ulnaris führen. Dadurch kann es zu einem Gefühl der Taubheit in den beiden äusseren Fingern (Klein- und Ringfinger) bzw. eine Schwächung der Handmuskulatur kommen.

Der grösste Nachteil von Krücken ist, dass die Patienten letztendlich all das Gewicht, welches Sie normalerweise mit ihrem Bein tragen würden, nun durch ihre Schultern tragen. Deshalb ist es keine Seltenheit, dass sich bestehende Schulterprobleme, wie beispielsweise eine Sehnenentzündungen der Rotatorenmanschette oder eine Arthrose, verschlimmern.

Vorgehensweise

Krücken anpassen (Amerikaner-Stöcke)

Halten Sie die Krücken seitlich am Körper. Die Polster sollten sich nicht direkt unter dem Arm befinden, sondern etwa zwei Zoll (ca. 5cm) unterhalb der Achselhöhle (sofern die Schultern entspannt sind). Ein Abstand von zwei bis drei Fingerbreiten stellt sicher, dass die Achselhöhle nicht belastet wird. Achten Sie darauf, dass Sie die Krücken mit den Armen und nicht in den Achselhöhlen halten. Stellen Sie den Handgriff so ein, dass der Ellenbogen etwa um 15 bis 30 Grad gebeugt wird. Beim Gehen sollten Sie ihre Arme vollständig durchstrecken, so dass die Belastung durch die verriegelten Ellbogen verläuft.

Um die Krücken korrekt zu verwenden, müssen Sie die „Dreibeinposition“ lernen – die Position, in der Sie stehen und beginnen zu gehen. Ihre Füsse müssen nach vorne gerichtet sein und der verletzte Fuss sollte nicht belastet werden. Die Krücken befinden sich locker unter den Achseln, so dass die Stöcke etwa vier bis sechs Zentimeter zur Seite und vor jedem Fuss stehen und die Ellenbogen leicht gebeugt sind. Diese Anordnung der Füsse und Gehstützen schafft eine solide und stabile dreieckige Basis, auf der Sie sich ausruhen und vorwärts bewegen können.

Um zu gehen, beginnen Sie in der „Dreibeinposition“, lehnen Sie sich dann leicht nach vorne, heben Sie beide Krücken und stellen Sie diese etwa einen bis zwei Fuss vor Ihre Füsse auf den Boden. Bewegen Sie den betroffenen Fuss nach vorne, aber verlagern Sie Ihr Gewicht auf die Krücken, anstatt den Fuss zu benutzen. Wenn Sie das Gewicht vom „gesunden“ (tragenden) Fuss auf die Krücken übertragen, halten Sie Ihre Arme gerade, so dass Sie durch die verriegelten Ellenbogen die Belastung aufnehmen. Dann lassen Sie Ihren Körper durch den Schwung der Krücken vorwärts tragen. Schwingen Sie den „gesunden“ Fuss leicht nach vorne zwischen die Krücken legen Sie ihn ab. Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu weit vor den Krücken landen. Wenn der „gesunde“ Fuss auf dem Boden steht, bewegen Sie Ihre Krücken nach vorne, um sich auf den nächsten Schritt vorzubereiten. Konzentrieren Sie sich darauf, wo Sie gehen und nicht auf Ihre Füsse. Achten Sie auf rutschige Oberflächen und tragen Sie gut sitzende, flache Schuhe.

Stuhl

Es wird eine Zeit kommen, in der jeder seine Krücken ablegen muss. Beispielsweise um sich hinzusetzen und seinem Oberkörper eine Pause zu gönnen. Um unnötige Verletzungen zu vermeiden, muss man auch in der Ruhepause aufpassen. Vergewissern Sie sich, dass der Stuhl stabil ist und nicht rutscht bzw. wackelt und dass er Arm- und Rückenlehnen besitzt. Bevor Sie sich setzen, gehen Sie nah genug an den Stuhl heran, so dass die Rückseite Ihrer Beine die Vorderseite des Sitzes berühren und halten Sie Ihren verletzten Fuss vor sich. Um das Gleichgewicht und die Stabilität zu verbessern, sollten Sie beide Krücken in eine Hand und die andere Hand auf die Armlehne legen. Befolgen Sie die gleichen Schritte, wenn Sie sich vom Stuhl erheben – benutzen Sie die stabile Armlehne auf der einen Seite und die Krücken auf der anderen Seite zur Unterstützung.

Die Treppe hochgehen

Obwohl Ihre Krückenfähigkeiten sich mit der Zeit verbessern, kann sich Treppensteigen als schwierig erweise (unabhängig davon, wie lange Sie schon Krücken benutzen). Bei Patienten mit schweren Verletzungen bzw. bei einer frischen Operation sollten beim Treppensteigen konservative Methoden angewendet werden. Stellen Sie die Krücken so weit wie möglich nach oben ab. Beginnen Sie, indem Sie sich auf die unterste Stufe setzen und Ihre Arme auf die Rückseite strecken. Dann schieben Sie sich mit den Armen und dem „gesunden“ Bein zur nächsten Stufe. Schieben Sie sich weiter die Treppe hinauf, bis Sie oben angekommen sind. Der gleiche Ablauf sollte auch beim hinuntersteigen der Treppe befolgt werden.

Patienten mit stabileren Verletzungen und genügend Kraft bzw. Beweglichkeit können die Treppe auf eine andere Art und Weise erklimmen. Halten Sie das Gleichgewicht, indem Sie sich mit einer Hand am Geländer abstützen und beide Krücken unter dem anderen Arm tragen. Beim Hinaufsteigen führt der gesunde Fuss. Beim Abwärts gehen, halten Sie den betroffenen Fuss nach vorne und hüpfen Sie jede Treppe auf dem „gesunden“ Fuss hinunter. Überspringen sie keine Stufen. Falls die Treppe kein Geländer besitzt, müssen Sie mehr Kraft aufwenden, um auf dem gesunden Bein und den Krücken unter beiden Armen hoch oder runter zu hüpfen.

Menü schließen